Gemeinde Metelsdorf

Gesamtfläche: 817 ha
Einwohner: 484

Die Gemeinde Metelsdorf besteht aus den Dörfern Metelsdorf, Martensdorf, Klüssendorf und Schulenbrook und grenzt südwestlich unmittelbar an die Hansestadt Wismar. Sie liegt in einer reizvollen, durch die letzte Eiszeit vor ca. 10 000 Jahren gebildeten hügeligen Endmoränenlandschaft. Die heutigen Dörfer der Gemeinde haben eine sehr frühe Entstehungsgeschichte. Zeugnis dafür sind archäologische Bodenfunde im Gemeindegebiet sowie das imposante bronzezeitliche Hügelgrab „Tridamsberg“ bei Klüssendorf, das ca. 2000 v. Chr. geschaffen wurde.
2005 feierte die Gemeinde die 775ste Wiederkehr ihrer urkundlichen Ersterwähnung im Zehntenregister des Bistums Ratzeburg mit einem großen Fest.
Die Nähe zu Wismar hatte und hat für Metelsdorf über viele Jahrhunderte bis heute eine große Bedeutung. Weite Teile des Gemeindegebietes gehörten fast 600 Jahre dem Heiligen Geist Hospital zu Wismar.
Die Metelsdorfer Quellen versorgten bis 1967 über 400 Jahre lang die Hansestadt Wismar mit dem „Lebensmittel Nr. 1“, dem Wasser und trugen damit maßgeblich zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung Wismars bei.
Damals wie heute wird die Gemeinde durch Landwirtschaft und Handwerk geprägt.
Metelsdorf mit seinen vier Dörfern hat kommunalpolitisch eine wechselvolle Geschichte und existiert in den heutigen Grenzen erst seit 1984.
Das Metelsdorf von heute präsentiert sich als moderner, ländlicher Wohnstandort in unmittelbarer Stadtnähe mit gut ausgebauter Infrastruktur an der A 20 und B 208.
Durch die Genehmigung des Flächennutzungsplanes, des Dorferneuerungsplanes sowie der Anordnung einer Flurneuordnung für das Gemeindegebiet wird sich die positive Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen und die Einwohnerzahl weiter steigen.

Sprechzeiten:
Bürgermeister Ulrich Gilde
nach Vereinbarung, Telefon: 03841 790102